Depressionen, Borderline und Albträume

In Träumen verarbeiten wir Dinge, die wir erlebt haben und die uns beschäftigen. Meist sind dies Erlebnisse aus unserer eigenen Erfahrung, die schwer zu verarbeiten sind. Eine anonyme Gast-Autor*in hat ihre Erlebnisse mit Albträumen im folgenden Post beschrieben. 

 

Der Grund, warum ich endlich die Motivation habe diesen Text für Candy Wastelands Blog zu schreiben ist letzte Nacht.

Letzte Nacht hatte ich wieder einen Albtraum, keinen in dem man von gruseligen Monstern oder ähnlichem träumt, einem in dem man von seinen Ängsten, seinen Sorgen und seinen realen Emotionen träumt.

Ich war mit meinem Freund unterwegs und bin zusammengebrochen. Als ich im Traum wieder zu mir kam untersuchten mich Ärzte, Sie sagten es wäre ein Wunder, dass ich noch lebe. Ich würde unheimlich viel emotionalen Stress aushalten und wäre kurz davor mich umzubringen. Danach bin ich aufgewacht.

Am Abend zuvor hatte ich beinahe einen Rückfall. Ich dachte ich wurde versetzt. Meine Gedanken kreisten um Selbstverletzung, ich wollte diese Gefühle nicht mehr empfinden, ich wollte meinen emotionalen Schmerz mit physischem Schmerz vertreiben. Dadurch wurde mein Albtraum verursacht.

Es verfolgte mich den ganzen Tag. Solche Träume hatte ich bereits sehr oft. Das fing vor ca. 5 Jahren an, ich war damals in einer Beziehung. Mein Exfreund hatte mich immer wieder betrogen, es zerstörte mein Selbstwertgefühl. Ich hielt mich für Abschaum, für eine Person die nicht einmal ihrem Freund ausreicht, eine Person die für jeden ersetzbar ist. Heute weiß ich es besser. Ich weiß, dass nicht ich der Grund war, sondern sein Selbstwertgefühl, seine Psyche, seine Hilflosigkeit. Dennoch verfolgten mich die Albträume jede Nacht. (Zu der Zeit nahm ich 10mg Escitalopram beta) Es war als hätte ich nicht geschlafen, egal wie viel Schlaf ich mir nahm, ob 10 oder 12 Stunden, ich fühlte mich nie ausgeruht. Jede Nacht ein ähnlicher Traum, ich platzte rein als er mich betrog. Ich wusste nicht, ob dass was ich geträumt hatte real war. Es fühlte sich echt an, es war klarer als andere Träume. An manchen Tagen wollte ich mich nach solchen Träumen umbringen.

Ich hatte solche Träume 2 Jahre lang. Nachdem ich mich von meinem damaligen Freund getrennt hatte gingen sie langsam weg. Jetzt habe ich sie nur noch sehr selten und komme besser damit klar. Ich habe ein besseres, vertrauensvolleres Umfeld und kann meine Träume besser reflektieren.

Ich hoffe, dass meine Erfahrung mit solchen Träumen euch helfen kann.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.