Ich versuche mir selbst eine gute Freundin zu sein // Louisa

Selbstliebe kann viele Facetten haben & wir alle wachsen an der Aufgabe uns selber mehr zu lieben. Deshalb habe ich einen Aufruf bei Instagram gestartet und gefragt was für euch Selbstliebe bedeutet. Louisa hat mir dies im folgenden Beitrag beantwortet.

Hej, kannst du dich kurz vorstellen?
Heyhey, ich bin Louisa. Meine Freunde nennen mich aber nur Lou. Ich mache momentan eine Friseurausbildung. Mein größter Traum ist es aber, Tätowiererin zu werden. Ich zeichne extrem gerne & eigentlich immer wenn ich Zeit habe. Viele Menschen denken ich bin lustig & selbstbewusst. Ich experimentiere viel mit meinen Haaren, meiner Kleidung und meinem Makeup & versuche mich auch so künstlerisch auszudrücken.

Was bedeutet Selbstliebe für dich?
Selbstliebe bedeutet für mich nicht, dass ich alles an mir lieben muss. Ich akzeptiere alles Äußerliche & vieles liebe ich auch. Aber Selbstliebe hat für mich auch viel mit dem Umgang mit sich selbst & der Persönlichkeit zu tun. Ich versuche offen und verständnisvoll mit allen meinen Launen umzugehen & sie als besonders zu akzeptieren. Irgendwie machen einen ja gerade Dinge die aus der Norm fallen aus. Ich schaue nicht jeden Tag in den Spiegel und liebe alles was ich sehe. Aber ich versuche mit meinem Aussehen und meiner Art etwas wiederzuspiegeln & nach außen zu tragen. Das kann auch mal ganz ungeschminkt sein, oder eben mit so viel Glitzer, dass ich andere Leute blende. Jeder ist ein Stück Kunst & sollte sich selbst so gestalten können wie es ihm gefällt. Schönheits OPs oder sonstige Body Modifications sind für mich nicht ein Zeichen von weniger Selbstliebe, wenn sie aus den richtigen Motivationen entstehen.

Was magst du am meisten an dir?
Äußerlich mag ich mein Gesicht sehr gerne. Meine Beine & meinen Hintern. Ich mag es wie ich mich kleide & schminke. Charakterlich mag ich meine Offenheit und Ehrlichkeit. Ich interessiere mich für vieles & habe wenig Vorurteile. Eine eigene Meinung zu bilden und diese auch offen zu vertreten finde ich sehr wichtig!

Wie hat sich dein Bild, von dir selbst, in den letzten Jahren geändert?
Ich war immer ein sehr schüchternes sensibles Kind in einer Welt voller offener fröhlicher Menschen. In der weiterführenden Schule wurde mir das zum Verhängnis, ich wurde ausgelacht, fertig gemacht & es gab sogar einen “mobbing song” über mich (ich kann ihn immernoch auswendig). Irgendwann kam ich da raus, doch der Selbsthass begann erst, ich hatte furchtbare Freundinnen, die mir viel Selbstbewusstsein genommen & Zweifel geschürt haben. Erst nach dem Abitur habe ich es vollständig geschafft, den Kontakt abzubrechen. Ich hatte einfach Angst vor ihnen. Mit 16 fing ich an meine Haare bunt zu färben & ich denke das war der erste Schritt in die richtige Richtung. Zu der Zeit kämpfte ich aber noch stark mit einer Essstörung & SVV. 2014 lernte ich meinen jetzigen Freund kennen & fühlte mich akzeptiert & geliebt. Von da an ging es ziemlich bergauf & in den letzten Jahren habe ich viel über mich gelernt. Letztes Jahr habe ich dann irgendwann Body Positivity für mich entdeckt (Jeder sollte “Body Positive Power” von Megan Crabbe lesen!) und immer mehr zu mir selbst gefunden & mich akzeptiert. Heute kann ich mit Stolz sagen, dass ich nichts an mir hasse. Und selbst wenn ich nicht alles an mir liebe, versuche ich mit mir umzugehen, als wäre ich eine gute Freundin der ich viel Verständnis und Liebe entgegenbringen will.

Was würdest du deinem Teenager-Ich zu dem Thema gerne mit auf den Weg geben?
Trenn dich von diesen oberflächlichen Mädchen! Mach worauf du Lust hast & was dich begeistert. Du brauchst keine Diäten um dich in deinem Körper wohl zu fühlen. Steh immer zu deiner Meinung! Du wirst das alles durchstehen & irgendwann dein Glück finden, das verspreche ich dir!

Wie viel Einfluss haben soziale Medien wie Instagram & Co. auf dein Selbstbild?
Früher habe ich mich viel verglichen. Irgendwann habe ich alle Menschen die mich dazu gebracht haben, mich schlecht zu fühlen gelöscht & umgebe mich auf social media nur noch mit “good vibes” die mir gut tun & das hilft mir sehr.

Was hilft dir dabei, dich mehr zu akzeptieren und zu lieben?
Nackt durch die Wohnung tanzen. Mich mit positiven Menschen umgeben. Und Dinge zu konsumieren die mir gut tun.

Möchtest du noch irgendwas loswerden oder den Lesern mit auf den Weg geben?
Streiche alle toxischen Menschen aus deinem Leben, verbanne Menschen mit denen du dich vergleichts von social media & umgib dich mit Leuten die dich inspirieren! Und kauf dir “Bodypositive Power” von Megan (gibt es bald auch auf deutsch und als englisches Hörbuch) dieses Buch hat mir wirklich die Augen geöffnet & mir sehr sehr stark geholfen.

Danke an Louisa für diese inspirierenden Worte! Wenn ihr mehr von Louisa sehen & lesen möchtet, dann schaut doch mal auf ihrem Instagram Account @nyctophilie vorbei.

 

Alle Bilder in diesem Post stammen von Louisa.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.